schließen
GESCHICHTE TEILEN

Gefallen dir unsere Geschichten? Großartig. Möglicherweise geht es deinen Freunden ähnlich, darum: Weitersagen. Tausend Dank.

Ihr Name:
Empfänger E-Mail Adresse:
Betreff:
Text:

ÜBER DIESE DIGTATUR

Exzellente Gespräche mit Vordenkern der internationalen Marketing- & Medienlandschaft: Das ist gleichermaßen Auftrag und Anspruch dieser digitalen Digtatur. Als unabhängiges Medienmagazin mit Sitz in München berichten wir über den Einfluß einer rapide voranschreitenden Digitalisierung in Ökonomie, Gesellschaft und Kultur. Dafür ist unsere 28-köpfige Autorencrew kontinuierlich auf der Jagd nach unternehmerischen Vor-, Quer- und Andersdenkern. Die redaktionelle Auswahl folgt dabei einem einfachen Prinzip: Wir unterhalten uns nur mit Medienmachern, die wirklich etwas zu erzählen haben. In einer Branche, die ihre Luftschlösser oft hochpreisiger verkauft als einen Wolkenkratzer in Downtown Manhattan, kein leichtes Unterfangen. Aber: Wir halten es da mit Hesse und nehmen uns des Unmöglichen an, um das Mögliche zu erreichen. Ob uns das immer gelingt, wird sich zeigen. Wenn ja, dann applaudieren Sie uns zu. Und falls nicht: Machen Sie ihrem Ärger Luft und kritisieren Sie unseren Digtator höchstselbst:

Digtator Online Magazin
Thomas Escher – Chefredaktion
T +49 (89) 720 169 208 // E thomas@digtator.de

  • Wir sehen den Browser als ein Werkzeug"

    — Jon von Tetzchner, Vivaldi Techologies

  • "Ich brauche keine Investoren"

    Tetzchner hat lieber alles selbst in der Hand. Eine bittere Lehre aus seiner Zeit bei Opera.

GESCHICHTE TEILEN

Gefallen dir unsere Geschichten? Großartig. Möglicherweise geht es deinen Freunden ähnlich, darum: Weitersagen. Tausend Dank.

Ihr Name:
Empfänger E-Mail Adresse:
Betreff:
Text:
GESCHICHTE TEILEN

Gefallen dir unsere Geschichten? Großartig. Möglicherweise geht es deinen Freunden ähnlich, darum: Weitersagen. Tausend Dank.

Ihr Name:
Empfänger E-Mail Adresse:
Betreff:
Text:

Jon von Tetzchner, Vivaldi Technologies

Virtuose des Internets

Es dauert einen Moment, bis Jon von Tetzchner den Anruf annimmt. Es ist neun Uhr morgens in Boston. Er sitzt in einem hellen Büro ­– lockeres Sacko, verwuschelte Haare. Ziemlich bescheiden für jemanden, der die Browserwelt übernehmen will.